Bahnhofsvorplatz (Westendpark) und Heegwaldpark

Projektverantwortliche 
Bereich Bau und Planung, Architekturbüro Hilmar Bauer,
IPACH Landschaftsarchitekten, NH ProjektStadt (Bürgerbeteiligung)


Projektbeginn/-ende 
2007/2013


Projektziel 
Durch eine neue Platz- und Wegesituation rückt der Bahnhofsvorplatz als Eingang zur Stadt und zum Quartier näher heran und trägt durch die gestalterische Aufwertung positiv zum Quartiersbewusstsein bei.


Projektbeschreibung
Der Bahnhofsvorplatz stellte sich als Verkehrsfläche dar. Er diente primär der Abwicklung des Park-, Hol- und Bringverkehrs im Kontext des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs. Eine besondere Rolle spielte die Auto-Reisezug-Verladung, die vor allem an den Wochenenden zu hohen Verkehrsspitzen führte. Demzufolge boten der Bahnhofsvorplatz, das Bahnhofsgebäude, der Park und die angrenzenden Waldflächen wenig Aufenthaltsqualität. Im Bahnhofsgebäude befindet sich ein kleiner Gastronomiebetrieb. Da öffentliche Toiletten fehlen, sind die Flächen rund um den Bahnhof regelmäßig verunreinigt.
Voraussetzung für eine Aufwertung des Bahnhofsvorplatzes war die Neuordnung der Erschließung des Auto-Reisezug-Verkehrs, der direkt am Bahnhofsgebäude vorbeiführt und den Platz zerschneidet. Mit der Neuordnung wurde es möglich, die Aufenthaltqualität des Bahn-hofsvorplatzes sowie die Nutzung des Bahnhofsgebäudes durch zusätzliche Flächen für Außengastronomie neu zu definieren und aufzuwerten. Neben dem Bahnhofsvorplatz als Eingang zum Stadtquartier West wurden ebenfalls die Flächen des angrenzenden Parks sowie bestehende Wegebeziehungen zwischen Wohnquartier und Bahnhof in die Neugestaltung mit einbezogen. Am Projektbeginn standen schwierige Verhandlungen mit der Eigentümerin des Bahnhofsvorplatzes (Deutsche Bahn AG) und dem Eigentümer des Waldstückes (HessenForst) wegen des Ankaufes von Grundstücken und der Erschließung der Auto-Reisezug-Verladung. Dies führte zu erheblichen Verzögerungen im Planungsprozess.
Mit der Planung beauftragte die Stadt das Architekturbüro Hilmar Bauer. Die Bürger wurden in zwei Veranstaltungen beteiligt. Am 10. Januar 2012 wurde zunächst der BewohnerInnenRunde des Stadtquartier Wests die Entwurfsplanung vorgestellt. In einer weiteren öffentlichen Informationsveranstaltung am 5. März 2012 wurden die Pläne dann allen Interessierten vorgestellt und offene Gestaltungsfragen diskutiert.
Nach Durchführung eines Interessenbekundungsverfahrens wurden die Leistungsphasen 4 bis 9 vergeben. Mit der baulichen Umsetzung der Maßnahme wurde im Frühjahr 2013 begonnen.
Mit Beginn der Baumaßnahme im Westendpark konnte die Stadt Neu-Isenburg mit der Nassauischen Heimstätte eine Vereinbarung zur Aufwertung des Trampelpfades und Fortsetzung des Weges zur Erich-Ollenhauer-Straße abschließen. Die neue Wegeverbindung wird Teil der Regionalparkroute. Der damit verbundene Mehrwert wird anteilig aus dem Förderprogramm, der Stadt Neu-Isenburg sowie der Eigentümerin finanziert.
Die Maßnahme wurde Ende September 2013 fertig gestellt. Mit einer feierlichen Eröffnung am 13. Oktober 2013 wurde der Bahnhofsvorplatz offiziell der Bewohnerschaft des Stadtquartiers West übergeben. Als Ergebnis einer umfassenden Umfrage erhielt der Bahnhofsvorplatz die offizielle Bezeichnung „Westendplatz“, der angrenzende Park erhielt die Bezeichnung „Heegwaldpark“, abgeleitet aus der historischen Flurbezeichnung.


Vorher

Nachher

Heegwaldpark